Zum Artikel „Ärger um zwei Katzen beim Tierschutzhof in Bissendorf“, NOZ v. 24. Juni 2014

Leserbrief der Tierschtzstiftung zum Bericht „Zwei Katzenwelpen in Not – Ärger um zwei Katzen beim Tierschutzhof in Bissendorf „  in der NOZ vom 24.06.2014.

Obwohl der Vorfall mit den vom Katzenschutzbund (KSB) Osnabrück abgelehnten Fundtieren bereits einige Zeit zurück liegt, wird die Stiftung Netzwerk für Tiere immer wieder auf den Artikel angesprochen. Offenbar vermittelt der unglücklich verallgemeinernde Titel den Eindruck, die Stiftung selbst sei Betreiber des Tierschutzhofes. Dass wir lediglich Vermieter der Liegenschaft sind, wird erst recht spät im Bericht geklärt. Nun müssen wir um den guten Ruf der Stiftung sowie – ganz aktuell – um bereits zugesagte Spendengelder fürchten.
Die Stiftung Netzwerk für Tiere weist in aller Deutlichkeit darauf hin, dass der Name „Tierschutzhof Krevinghausen “ in Bissendorf ausschließlich die von ihr gebaute Liegenschaft benennt. Gebäude und Freiflächen sind mit viel Herzblut speziell für den Bedarf von Tierschutzorganisationen gestaltet worden und werden an solche vermietet. In welchem Maße die Mieter-Organisationen, wie zurzeit der KSB, ihrer selbst gestellten Aufgabe gerecht werden, liegt nicht im Einfluss der Stiftung.
Die Stiftung Netzwerk für Tiere hat erst durch die NOZ erfahren, welche Irrfahrten die engagierte, tierliebe Finderin der Katzenwelpen hinter sich bringen musste. Unser Dank und Respekt gilt jeder Privatperson, die sich in diesem Maße für Tiere engagiert. Die Auskunft von Herrn Renner, es habe keine Quarantäne-Kapazitäten gegeben, ist uns unerklärlich. Hätte er sich die Mühe eines Anrufs bei der zuständigen KSB-Kollegin gemacht, hätte er erfahren, dass die Quarantäne zu dem Zeitpunkt so gut wie leer stand. Selbst wenn das nicht der Fall gewesen wäre, hätte Herr Renner als ehemaliger 1. Vorsitzender der Stiftung wissen müssen, dass er sich in solcherart Notsituationen stets an die Stiftung selbst wenden kann, die bislang immer eine Lösung gefunden hat.
Wir missbilligen das Verhalten von Herrn Renner und hoffen, dass die Freunde und Gönner des Projekts Tierschutzhof Krevinghausen die Stiftung unbeirrt weiter unterstützen. Zudem wünschen wir uns Mieter, die ihre Aufgabe ernst nehmen.

Sabine Laarmann
1. Vorsitzende der Stiftung Netzwerk für Tiere e.V.
Am Waldfriedhof 80, 48165 Münster
www.netzwerk-fuer-tiere.de